DutPoet - Blog

BLOG

001 002 003 004 005 006 007 008 009

#002 - Neues Aufnahmeprogramm: Music Studio

geschrieben am 21.08.2015
Der aufmerksame Verfolger mag eventuell wissen, dass ich seit geraumer Zeit meine Aufnahmen mit verschiedenen Versionen des MAGIX Music Maker mache. Aktuell ist es die Version 2015. Diese hat lange Zeit halbwegs funktioniert, schien nun aber immer weniger ihren Dienst zu tun:
Mal stürzte das Programm ab, mal verzerrte es Audioobjekte und seit neustem kann ich nicht mehr damit aufnehmen, ohne dass es zu Fehlern kommt.

Deshalb habe ich heute mal das Music Studio ausprobiert, das zwar als abgespeckte Version im Wert von ca. 50€ kostenlos mit dem Music Maker kam, von dem ich allerdings noch nie relevantes gehört habe, sodass ich es nicht installieren wollte.
Anfangs war ich total mit den vielen neuen Möglichkeiten überfordert, aber nachdem ich mir die wichtigsten Funktionen durch herumprobieren erschlossen habe, finde ich es super! Es läuft flüssig, bietet nützliche Tools und Anpassungsmöglichkeiten und enthält die Mastering Suite 4, die ich beim MM vermisste habe (da sie im Videoschnittprogramm Movie Edit enthalten ist, hatte ich schon überlegt, mit diesem MAGIX Programm meine Musik zu mastern).

Wer mit dem Begriff Mastering nicht viel anfangen kann: Das ist der letzte Schritt bei der Musikproduktion. Hier nimmt man die feinsten Feinschliffe vor, passt den Track an die häufigsten Abspielbedingungen an, hebt die Lautstärke durch verschiedene Tricks möglichst weit, sodass Übersteuerungen noch vermieden werden oder kann ihn sogar für die Wiedergabe auf Surround-Sound-Anlagen optimieren (bei Music Studio geht das bis 5.1).

Wer jetzt wiedererum mit diesem Ausdruck Probleme hat: Surround-Sound findet beispielsweise in (Heim-)Kinos Anwendung. Hierbei werden die Lautsprecher um den Zuhörer herum so angeordnet, dass dieser das Gefühl vermittelt bekommt, mittem im Geschehen zu sein. Ich denke, bis hierhin kommt man noch gut mit.
Was bedeutet aber der Faktor 5.1? Nunja, die Ziffer vor dem Punkt gibt an, wieviele Lautsprecher verwendet werden. Steht da eine 5, hat man rechts und links vom Zuhörer je vorne und hinten einen Lautsprecher und zusätzlich einen, der frontal (also im Kino quasi über/hinter der Leinwand) positioniert ist.
Die Zahl hinter dem Komma gibt an, wieviele Subwoofer (Basslautsprecher) verwendet werden. In der Regel wird da nie eine andere Zahl als eine 1 stehen, aber ich glaube, dass auch hier Stereosound (Verteilung auf links und rechts) möglich wäre.

Jedenfalls sollte ich nun alle Barrieren, die mir der Music Maker auferlegt hat, mit dem Music Studio aus dem Weg schaffen können und der Albumproduktion sollte nichts mehr im Wege stehen!

Deinen Senf abgeben? - Kommentiere auf Facebook oder schreib mir 'ne Mail!